Projekte

GestDiNa_basic – Nachsorge bei Gestationsdiabetes

>Gemeinsamer Bundesausschuss | Innovationsfonds

VersorgungsverläufeKrankheitsgeschehen

Die PMV forschungs­gruppe ist beteiligt am GestDiNa_basic-Projekt – Nachsorge bei Gestations­diabetes, das im Rahmen des Innovations­fonds vom Gemeinsamen Bundes­ausschuss G-BA gefördert wird.

Je nach Daten­basis und Definition des Diabetes wird davon ausgegangen, dass 4 Prozent bis zu über 20 Prozent der Schwangeren einen Gestations­diabetes GDM entwickeln. Der Blutzucker­spiegel reguliert sich nach der Geburt häufig wieder. Allerdings haben Frauen mit GDM gegenüber nicht betroffenen Frauen ein deutlich erhöhtes Risiko, in den folgenden Jahren an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Die Leit­linien der diabe­tologischen Fach­gesellschaft definieren dabei die Nachsorge für Frauen nach GDM. Vermutlich werden die meisten Mütter allerdings nicht angemessen leitlinien­gerecht nach­betreut. Ein Grund kann sein, dass ungeklärt ist, wer die Leistungen übernimmt und wie der Ablauf koordiniert werden kann, der sich an den Nahtstellen zwischen geburts­hilflicher, diabe­tologischer, gynäkologischer, pädiatrischer und hausärztlicher Versorgung abspielt. Dies resultiert in Unter-, aber auch Über- und Fehlversorgung. Zudem ist wenig darüber bekannt, warum Nachsorge­leistungen in Anspruch genommen werden und warum nicht.

Ziel des Projektes GestDiNa_basic ist es, ein angemessenes und patientinnen­zentriertes Versorgungs­modell zu entwickeln. Dafür wird die aktuelle Nachsorge von Frauen mit GDM untersucht. Außerdem sollen Wissen, Problem­bewusstsein, Konzepte, Einstellungen, Handlungs­routinen und Erfahrungen von beteiligten Ärztinnen und Ärzten sowie von betroffenen Patientinnen analysiert werden.

Das Projekt basiert dabei auf Abrechnungs­daten von Krankenkassen sowie auf Daten eines Registers diabetologischer Schwerpunkt­praxen. Darüber hinaus werden alle involvierten Betreuendengruppen und Betroffene befragt. Die gewonnenen Erkenntnisse werden in ein Versorgungsmodell integriert, in dem die gewichteten Barrieren und Ressourcen für die einzelnen Gruppen zueinander und zur Analyse der aktuellen Versorgung in Beziehung gesetzt werden. Daraus wird ein Versorgungs­modell zur Nachsorge bei Patientinnen mit GDM abgeleitet, das in nachfolgenden Projekten evaluiert werden soll.

Laufzeit: 2019–2022
Projektpartner: Deutsche Diabetes-Forschungsgesellschaft e.V. | Universität Köln (PMV forschungsgruppe) | winDiab GmbH | Hochschule für Gesundheit Bochum | AOK Rheinland/Hamburg | DAK Gesundheit | IKK classic | BARMER | pronova BKK
Methoden: Statistische Analysen
Themen: Versorgungsverläufe, Krankheitsgeschehen, Population health, Prävention
Daten: GKV-Routinedaten